Leistungen Zentralheizungen Kaminsanierung für alle Brennstoffe

  Zurück

In den zurückliegenden Jahren hat sich die Schornsteintechnik grundlegend verändert.

Bereits Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre ergaben sich die ersten gravierenden Einschnitte. Der Grund hierfür war, dass immer mehr Heizungen von Festbrennstoffen auf Öl umgestellt wurden. Dies hatte zur Folge, dass die Temperatur im Schornstein sowie auch der Abgasmengenstrom spürbar zurückgingen. Daraus resultierte eine starke Unterschreitung der Taupunkttemperatur im Schornstein - besonders im Dach- und Überdachbereich. Dies führte zu Feuchtigkeitsanfall im Schornstein - auch Kondensation genannt.

An den Innenwandungen der Schornsteine schlugen sich Wasser vermischt mit aggressiven Abgasrückständen nieder und bewirkten ein Durchfeuchten der Konstruktion.

Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre war es noch weitaus problematischer, da die von den Ölscheichs heraufbeschworene Energiekrise die Heizkosten in die Höhe schnellen ließen. Zum gleichen Zeitpunkt kam es zu einer grundlegenden Veränderung bezüglich des Energieträgereinsatzes. Es wurden immer mehr gasbetriebene Heizungsanlagen eingesetzt. Das wachsende Umweltbewusstsein tat sein übriges. Deutlich wurde, dass das bei der Verbrennung fossiler Energieträger frei werdende CO2 maßgeblich für den so genannten Treibhauseffekt verantwortlich ist. Auch aus der Sicht des Umweltschutzes ergab sich somit die Notwendigkeit, den Energieverbrauch für die Gebäudeheizung spürbar zu senken. Hierauf reagierte die Industrie und brachte innerhalb kurzer Zeit eine neue, weitaus wirtschaftlichere Kesselgeneration auf den Markt. Die Belastung der Abgasleitung stieg nochmals an, da die Abgastemperatur der neuen Heizkessel beträchtlich unter denen der Vorgängermodelle lagen.

Ein weiterer, erschwerender Einflussfaktor war der höhere Wasserdampfgehalt der Rauchgase. Bei der früher vorherrschenden Verwendung von Öl musste mit ca. 7 % Wasserdampf im Rauchgas gerechnet werden. Beim Brennstoff Gas ist dagegen von rund 14 % auszugehen.

Aufgrund der sich verändernden Heizungstechnik und der daraus resultierenden Zunahme an Schornsteinschäden wurden verschieden Sanierungsverfahren entwickelt. Das Angebot reicht heute vom Einziehen einer Leichtbetonschale bis hin zur Montage neuer Innenrohrsäulen aus Edelstahl, Keramik oder Kunststoff.

Haben auch Sie Probleme mit  Ihrem Schornstein oder sind Sie gerade auf der Suche nach dem richtigen Material für Ihren neuen Schornstein?

Wir beraten Sie gerne und bauen Ihnen den für Sie optimalen Schornstein, ob mit Keramik, Edelstahl oder Kunststoff. Rufen Sie uns an.

Wir sind spezialisiert auf:

  • Schornsteinrohre aus nichtrostendem Edelstahl

  • Schornsteinrohre aus aus doppelwandigem Edelstahl für außen und innen

  • Abgasleitungen aus rostfreiem Edelstahl

  • Schornsteinrohr aus Keramik

  • Universal- und Systemschornsteine

Zurück