Leistungen Solaranlagen Warmwassererwärmung

Zurück

Solarbetriebene Warmwasseranlagen gewinnen nicht nur bei Neubauten ein immer größer werdendes Interesse. Im Gegensatz zur Photovoltaik wird bei der sogenannten Solartherme die Sonnenenergie nicht in elektrische Energie sondern in Wärme umgewandelt, um diese für die Wassererwärmung zu nutzen.

Eine Solaranlage lässt sich sowohl "indach" montieren, d.h. wie ein Dachfenster in die Ziegelleindeckung, als auch "aufdach" über spezielle Halterungen, die zwischen den Dachziegeln befestigt werden.

Solaranlagen nutzen die Sonne auf relativ einfache und dabei äußerst effiziente Weise. Schwarzgefärbte Absorber aus Kupfer oder Aluminium fangen die Sonnenstrahlen ein und geben die Wärme an das Wasser ab, das sie durchströmt. Jeder kennt diesen Effekt vom Gartenschlauch, der nach einiger Zeit in der Sonne ziemlich heißes Wasser enthält. Die Solaranlage ist so konstruiert, dass möglichst wenig Sonnenwärme nach außen gelangt, und somit fast die gesamte Energie genutzt werden kann, das Wasser zu erwärmen. Das Warmwasser wird in einem Solarspeicher gesammelt und in die Sanitär- und Heizungsinstallation im Haus eingespeist.

Die konventionelle Heizung gewährleistet über den Ladekreis, dass auch dann ausreichend warmes Wasser zur Verfügung steht, wenn die Solaranlage keine oder zu wenig Nutzenergie liefert. Solaranlagen lassen sich problemlos in die Gebäudetechnik integrieren. Damit ergänzt eine moderne thermische Solaranlage, die mit mindestens 20 Jahren die Lebensdauer eines Heizkessels übertrifft, die konventionelle Heiztechnik ideal.

Funktionsprinzip einer Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung

Beispiel einer Solaranlage zur Warmwassererwärmung

 

Fördermittel für Thermische Solaranlagen

Fördermittel Bund

Neue Bundesländer
Investitionszulagengesetz für Modernisierungen in Mietshäusern und Eigenheimen, die vor dem 01.01.1991 fertiggestellt wurden.

Information und Antrag
Zuständige Finanzämter

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Förderung erneuerbarer Energien
Errichten einer Solarkollektoranlage
Zuschuss von 92 Euro je angefangenem m² installierter Bruttokollektorfläche. Förderhöchstbetrag: 25.000 Euro je Einzelanlage.

Förderung nur, wenn keine anderen öffentlichen Mittel des Bundes, der Bundesländer oder der Kommunen in Form von Zulagen, Investitionskosten- oder Betriebskostenzuschüssen gewährt wurden.

Informationen und Antrag

Bundesamt für Wirtschaft
und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn
Telefon: 0 61 96 / 4 04-6 25
Telefax: 0 61 96 / 9 42 26
Internet: www.bafa.de

Deutsche Ausgleichsbank (DtA)

ERP Umweltdarlehen
ERP-Energiesparprogramm, zinsverbilligte Darlehen für private gewerbliche Unternehmen.

Information
Deutsche Ausgleichsbank (DtA)
Bonn-Bad Godesberg
53170 Bonn
Telefon: 02 28 / 8 31-24 00
Telefax: 02 28 / 8 31-25 62
Internet: www.dta.de

Antrag
über Hausbank

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

KfW-Programm zur CO2- Minderung
Zinsgünstige Darlehen, wenn gleichzeitig ein Brennwertkessel oder Niedertemperaturkessel installiert wurde.

Errichtung von KfW-Energiesparhäusern:
Zinsgünstige Darlehen, wenn Jahres-Primärenergiebedarf nicht mehr als 60 bzw. 40 kWh je m² Gebäudenutzfläche beträgt (im Paket mit weiteren Maßnahmen).

KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm
Zinsgünstige Darlehen, wenn Wohngebäude vor 1979 fertiggestellt wurde und eine CO2-Einsparung von mindestens 40 kg/m² Wohnfläche und Jahr erreicht wird. Gegebenenfalls in Kombination mit weiteren Maßnahmen (muss von einem als Energieberater zugelassenen Ingenieur oder einem Bauvorlageberechtigten nachgewiesen werden).

Programm ist mit BAFA-Programm "Förderung erneuerbarer Energien" kombinierbar.

Information
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
Postfach 11 11 41
60046 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 / 74 31-0
Telefax: 0 69 / 74 31-29 44

oder

KfW Niederlassung Berlin
Charlottenstraße 33/33a
10117 Berlin
Telefon: 0 30 / 2 02 64-0
Telefax: 0 30 / 2 02 64-51 88
Bundesweite Hotline: 0 18 01 / 33 55 77
Internet: www.kfw.de

Fördermittel Baden-Württemberg

Energieeinsparprogramm im Altbau 2002
Für Gebäude mit Baugenehmigung vor dem 01.01.1984, zinsgünstige Darlehen für die Installation von thermischen Solaranlagen. Eine energetische Bewertung ist erforderlich.

Gleichzeitige Inanspruchnahme von KfW-Darlehen ist ausgeschlossen.

Information und Antrag
Landeskreditbank Baden-Württemberg
Schloßplatz 10/12
76113 Karlsruhe
Telefon: 07 21 / 1 50-10 40
Internet: www.L-bank.de

Klimaschutz-Plus
Zuschuss in Abhängigkeit von CO2-Minderung bei energetischer Sanierung von Gebäuden mit hohem Energiebedarf und langen Nutzungszeiten (Krankenhäuser, Schwimmbäder, Einzelhandel usw.) sowie Büro- und Verwaltungsgebäude, jedoch keine Wohngebäude. Aperturfläche mindestens 40 m². Wärmemengenzähler erforderlich.

Antragstellung: Programm wurde über den 15.10.2002 hinaus verlängert.

Information und Antrag
KEA Klimaschutz- und Energieagentur
Baden-Württemberg GmbH
Griesbachstraße 10
76185 Karlsruhe
Telefon: 07 21 / 9 84 71-0
Telefax: 07 21 / 9 84 71-20
Internet: www.kea-bw.de
Internet:
www.klimaschutz-plus.baden-wuerttemberg.de

Aufbau einer Solaranlage zur Warmwassererwärmung
Zurück